Festplatte kaputt

  • Festplatte kaputt

    Hallo zusammen,
    ich melde mich heute von meinem Langsam/Uralt PC, weil mein schneller Laptop streikt, die Boot-Partition der internen Festplatte hat einen (unreparierbaren) Lesefehler.
    Die Folge ist, dass Windows 10 nicht zuende bootet.

    Nun möchte ich wenigstens meine Dasten - soweit möglich - retten auf eine externe USB Festplatte. Mit einem bootfähigen USB-Stick konnte ich die Datenfiles schon sehen, aber leider kann ich sie sie nicht auf eine USB-Platte retten, weil eine externe Platte nicht erkannt wird.
    Nun bin ich dabei, mir ein komplettes LINUX System auf einen USB Stick zu brennen, mal sehn ob's klappt.

    Wenn ich dann die aktuellen Daten gerettet haben sollte, spiele ich ein Sicherungsimage neu auf (das ist aber leider 1 Monat alt, deshalb der Zirkus mit der Datenrettung vorher). Vorher wird aber noch ne neue Platte gekauft, denn die alte hat nun nen Knacks.

    Ich frage mich warum die Windows Notfall CDs keine Datensicherung/Rettung anBord haben, so wie das zZ ist, ist ja ja nur halber Kram :thumbdown: :thumbdown: X( X(

    Gruß Bernd.
    Fahren und Schalten analog, aber mit PC-Steuerung
    ....
    wat is'n dat nu, digital oder analog?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bernd ()

  • Hallo Bernd,

    was für ein Betriebssystem hattest du denn auf dem USB-Stick? Ich hab da bisher ganz gute Erfahrungen mit Ubuntu gemacht, einfach vom Stick booten. Festplatten und Sticks wurden da bisher problemlos erkannt. Ich hab das auch auf einer Partition neben Windows installiert.

    Diese Recovery-CDs, die man selbst erstellen soll, funktionieren oft nicht. Da ist man in der Regel besser mit einer ISO beraten, was dann früher mal die Installations-CD war. Mit der ließ sich zumindest unter Windows 7 noch das Betriebssystem reparieren, wenn sich denn nicht die Festplatte sondern nur das Betriebssystem zerschossen hat.

    Gruß
    Christian
  • ....und das am 1. April :cs1:
    Das gleiche Problem hat mein Schwager auch vor zwei Monaten gehabt, aber selbst mit der WX-Notfall-CD hat er das System nicht mehr reparieren können.
    Um solchen Problemen vorzubeugen (hoffentlich) sind allen meine Daten (bis auf die Systemprogramme) auf nicht LW C Partitionen und werden auf einem NAS-LW gesichert; mein Sohn hat ebenfalls ein NAS-LW, beide Systeme sind gekoppelt und machen im Hintergrund eine Spiegelung der Daten.
    Ich hoffe, daß das auch im worst-case funktioniert.

    Hoffentlich hast Du mit den Daten noch Erfolg,

    Grüße Michael Peters
  • Michael,
    ich habe an meinem Laptop 2 USB-Festplatten hängen, auf auf die ausgewählte wichtige Verzeichnisse ständig aktuell gespiegelt werden, ich benutze dazu das Programm FreeFileSync, das funktioniert sehr flott.
    Ich hatte aber nur einige Verzeichnisse (zB alle Bilder und Videos von der Camera) ausgewählt, nicht das komplette Userverzeichnis. Dadurch hatte ich gestern nach dem Unglück meine Mails nicht aktuell gesichert, auch meine 3 Homepages (2 eigene und 1 vom MoBa Verein) waren nicht brandaktuell gesichert und ich hatte gerade an denen in den letzten Tagen rumgebastelt und ich habe keine Lust das alles zu wiederholen.

    Aber ich habe jetzt einen USB Stick mit Knoppix/Linux gebrannt und damit rödelt jetzt im Augenblick (und wohl noch einige Stunden) eine Kopie meines Userverzeichnisses.
    Meine Platte scheint aber echt einen heftigen Knacks zu haben, denn beim Kopieren kommen einige Fehlermeldungen, aber zum Glück steigt Linux beim Verzeichniskopieren nicht aus, sondern meldet nur.

    Blöd ist, dass in solcher Situation ein Image machen mit Backup-Tools (ich habe Acronis 2017) nicht funktioniert, denn die steigen beim Backup bei Lesefehlern aus.

    Gruß
    Bernd.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bernd ()

  • Ich hatte das Problem im Oktober, Windows 10 hatte ein Update gemacht und nach einem Neustart, ist das System abgekackt und es ging absolut nichts mehr. Erst mal wuste ich nicht was los war und wollte zur Sicherheit noch schnell meine Daten sichern. Ich hatte den stillen Verdacht, das ich mir was eingefangen habe. Das war aber nicht der Fall. Ich mache alle 2 bis 3 Wochen eine Sicherung. Leider war das gerade in einer Zeit passiert, wo ich gerade sehr viel gebastet habe und da kommen manchmal fast täglich neue Bilder auf den Rechner. Ein Verlust wär kein Weltuntergang gewesen, alles Wichtige ist doppelt gesichert, aber ärgern würde man sich dennoch.

    Ja und genau da ist mir auch der Gedanke an eine NAS mit zwei Festplatten gekommen und ich habe mich seit dem schon mehrmals mit dem Gedanken getragen, mir soetwas zu zulegen. Im Moment hält mich erstmal noch der Preis von 300 Euro ab. Es sind da erst mal andere Dinge in Planung. Zum nächsten Herbst denke ich da dann noch mal drüber nach.

    Die NAS hätte den Vorteil, die Dateien stehen auf allen Geräten - Rechner, Notebook, Tablet und beiden Handys durch das LAN und WLAN zur verfügung und es gebe keine doppelt gespeicherten Daten auf den verschiedenen Geräten mehr. Alles liegt nur noch auf der NAS.
    Ich habe irgendwo gelesen, man könnte auch noch einen Raspberry pi daran hängen und dann kann man auch von Unterwegs auf seine Daten zugreifen. Das wär zwar nicht sehr schnell, aber für den Zweck völlig ausreichend. Da der Raspi geräuschlos und sehr Strom-sparsam ist, eine feine Sache.

    Was mich beschäftigt, wenn ich mir dann was auf dem Rechner einfange, wie gut kann man die NAS schützen, um nun nicht dort, auch einen Datenverlust zu bekommen. Das wär ja dann der totale Gau. Wie gut schützt sich ein Raid System vor so einem Angrif.

    Zur Zeit bin ich davor durch die externe doppelte Sicherung sehr gut geschützt. Und ich habe keine Lust mich nur noch mit dem Rechner zu beschäftigen. Der hat zu laufen, wenn ich ihn brauche. Mich nerfen schon die dauernden Updates, die öfter den Rechner blockieren.

    Ja bevor ich das Geld ausgebe, müssen schon noch einige Fragen geklärt werden.

    Gruß Rolf
  • mein Checkprogramm sagt mir, dass auf der Platte mindestens 8 Datenblöcke kaputt sind (Lesefehler); blöd dass die nun gerade in den Bereichen lagen, die Windows zum Booten brauchte.

    DSC01490.JPG

    Eine neue Platte ist bestellt; hoffentlich kann ich dann meine Plattenimage-Sicherungen wieder aufspielen und bekomme alles wieder richtig zum Laufen, ohne dass Windows meckert.

    Gruß
    Bernd.
  • Bis die neue Platte eintrudelt, werde ich mit der kaputten aber noch etwas rumexperimentieren, um zu lernen wie man eine Platte mit kaputten Sektoren notdürftig reparieren kann; ..... um für den nächsten Notfall besser gewppnet zu sein und besser zu verstehen was in so einem Fall abgeht.

    Dazu hab ich die kaputte Platte immo als USB externe Platte an meinem alten Win7 Desktop hängen und hab alle wichtigen Daten nochmals gesichert mit einem Recoverytool (das alle Verzeichnisseauf der nicht bootfähigen Platte gefunden).
    Nun werde ich zunächst mit einem geeigneten Tool die kaputten Sektoren eleminieren, dann das Sicherungsimage nochmals aufspielen in der Hoffnung, dass dabei die defekten Sektoren nicht wieder aktiviert werden.... ich bin gespannt.

    Gruß
    Bernd.
  • Michael,
    ich werde die angeknaxte Platte nicht wieder in das Notebook einbauen, das ist klar. Ich hab mir eine neue ja schon bestellt. Die alte nehme ich nur noch "zum Rumprobieren".
    Das Thema SSD hebe ich mir für meinen nächsten Laptop auf, da wäre dann aber die Schnelligkeit gar nicht mal das wichtigste Kriterium, sondern eher die Zuverlässigkeit, denn die SSDs sind sicherlich wegen ihrer fehlenden mechanischen Teile weit weniger störanfällig.
    Gerade die mobilen Geräte sind für die Mechischen-Platten nicht der beste Einsatzort, da sind die SSDs prädestiniert.

    Gruß Bernd.
  • sodele,
    eine neue Platte ist eingebaut, letzte Systemsichrung wieder aufgespielt, Daten auf den aktuellst möglichen Stand aus diversen Datensicherungen (zB E-mails) gebracht.
    Dabei hab ich eine nette Feature von Amazon festgestellt.
    Wenn man bei Amazon Software mit Download kauft, dann werden in dem Bestellungen-Ordner auf dem Amazon-Server auch die Lizenznummer hinterlegt, sodass man die Software wiederholt downloaden kann und den Schlüssel noch erhält, selbst wenn - wie bei mir - die eMail mit der Lizenznummer bei einem Unfall im Nivana gelandet ist.

    Die alte Platte ist jetzt in der "Alt-Teile" Kiste und wird nur im Notfall wieder herausgeholt. Als USB-externe Platte konnte ich sie wieder beleben, aber als Systemplatte haben Acronis und Windows sie nicht mehr akzeptiert....ich werde sie weiter analysieren, warum.

    Gruß
    Bernd.



    nun geht's weiter mit MoBa Bauen :thumbsup: fun2